• Alle Produkte dem Warenkorb hinzugefügt.

Wirkstoffinformation

Flybusters ist ein 100% natürliches Mittel. Ein vollautomatisches Vernebelungssystem (Sprühsystem) versprüht in regelmäßigen Abständen das natürliche Mittel Ecobuster z.B. im Stall oder im Haus. Es bekämpft die Insekten auf eine effektieve Weise und ist darüber hinaus auch unschädlich für Mensch, Tier und Umwelt.
 
Ecobuster enthält die volgenden Wirkstoffe:
Natürliches Pyrethrum: 1,7%
Piperonylbutoxide: 14,1%
 
Pyrethrum
Pyrethrum ist ein Insektizid, das aus den Blüten von verschiedenen Tanacetum-Arten gewonnen wird. Die Hauptwirkstoffe sind Pyrethrine, außerdem Cinerine und Jasmoline.
Pyrethrum wird aus den getrockneten Blüten von Tanacetum-Arten durch Zerkleinern oder Extraktion mit Lösungsmitteln gewonnen. Die pulverisierten Blüten kamen früher in verschiedenen Handelsformen auf den Markt. Der Unterschied besteht lediglich in der als Ausgangsmaterial verwendeten Chrysanthemenart. (Dalmatische oder Kaukasische Insektenblume). Die Pflanze ist ein bis zu 100 cm hoch wachsendes, mehrjähriges Kraut mit gefiederten und behaarten Blättern. Die Blüte setzt sich aus weißen Kronblättern und einem gelben Blütenköpfchen zusammen und erscheint zwischen Juni und Juli.
 
Um die Blütenbildung anzuregen, benötigen die Chrysanthemen kalte Nächte mit Temperaturen von weniger als 10 °C. Der kommerzielle Anbau erfolgt daher zum Teil in Regionen mit gemäßigtem Klima, z. B. in Europa, Japan, oder Tasmanien. In den Tropen sind Hochlagen über 2000 m ebenfalls für den Anbau dieser Pflanzen geeignet. Dort werden sie vor allem in Afrika (u. a. Tansania, Kenia, Ruanda), Südamerika (u. a. Ecuador, Kolumbien) und Neuguinea angebaut.
 
In Kenia wird eine Pyrethrum-Pflanzung typischerweise drei bis vier Jahre genutzt (mehrjährige Pflanze). Pro Hektar und Jahr wird dort etwa eine Tonne (getrocknete) Chrysanthemen-Blüten geerntet
Pyrethrum wirkt als Kontaktgift, welches für Insekten neurotoxisch ist. Der Wirkmechanismus beruht darauf, dass das Wiederverschließen der spannungsabhängigen Natriumkanäle in den Axon-Membranen verhindert wird, wodurch die Nervenzellen ihr Ruhemembranpotential nicht wieder aufbauen können. Pyrethrum ist giftig für alle Insektenarten, auch für Spinnentiere und sehr giftig für Fische
 
Die Wirkung des Extrakts war schon den Römern bekannt. Sie nannten Pyrethrum „persisches Insektenpulver“.
 
Piperonylbutoxide
Piperonylbutoxid (PBO) verstärkt als Synergist die insektizide Wirkung von PyrethrinenPyrethroidenRotenon und einigen Carbamaten. Piperonylbutoxid selbst hat keine insektizide Wirkung.
 
Piperonylbutoxid hemmt im Insektenkörper die Entgiftung der aufgenommenen Insektizide durch eines der Cytochrom P450-Enzyme. Dadurch wird zum Beispiel die insektizide Wirkung von Pyrethrum etwa um das 30-fache verstärkt, teilweise werden auch Resistenzen aufgehoben.
 
Piperonylbutoxid wird halbsynthetisch aus Safrol oder Sassafrasöl hergestellt.